art. poetry. space

Dokumentation der Ausstellung art. poetry. space

Die sehr charakteristischen Räume der Ursula Blickle Stiftung in Kraichtal, wie Spiegelsaal, Treppenhaus oder Dachgeschoß, forderten von ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern schon immer die Bereitschaft in situ („am Ort“) zu arbeiten.

Beim Ausstellungsprojekt art. poetry. space griffen die Projektleiter und Kuratoren Stephan Krass und Sebastian Winkler diesen Aspekt auf und luden fünf Künstler/innen und Schriftsteller/innen ein, um gemeinsam vor Ort eine Ausstellung zu realisieren.

UBLab-Karte_20170521_WEB

 

Nach einwöchiger Projektarbeit (siehe: Einblicke in die Arbeit des Ursula Blickle Lab) eröffnete am Freitag, den 16. Juni 2017 die Ausstellung art. poetry. space in den Räumen der Ursula Blickte Stiftung.

Die Arbeiten von Lydia Daher, Cornelia Fränz, Steffi Jüngling, Michaelis Pichler und Lukas Schneeweiss beschäftigen sich in besonderem Maße mit der Frage der Visualisierung von Text im Raum und bilden ein vielschichtiges Ensemble poetischer Darstellungsformen.

Punktuell ergänzt wurden die Arbeiten der eingeladenen Künstler/innen und Schriftsteller/innen um Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. So konnte beispielsweise eine Reihe Poetry-Filme gezeigt werden, die in den letzten beiden Jahren im Literaturseminar von Prof. Stephan Krass entstanden sind.

Nach achttägiger Laufzeit endete die Ausstellung art. poetry. space am Sonntag, den 25. Juni 2017.

Fotografien: Tobias Wootton (http://www.tobiaswootton.com)

Künstler/innen und Titel der ausgestellten Werke finden Sie hier: Ursula Blickle Lab – art. poetry. space – Liste der ausgestelleten Arbeiten

art. poetry. space

Einblicke in die Arbeit des Ursula Blickle Lab

In der Woche vom 12. bis 16. Juni 2017 trafen sich die eingeladenen Künstler/innen und Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in den Räumen der Ursula Blickle Stiftung um gemeinsam ihre Ideen zu diskutieren und die Ausstellung art. poetry. space zu realisieren.

Fotografien: Holger Stöhrmann und Cornelia Fränz