archive transfer – Dokumentation

Am 12. Oktober 2018 fand das Ausstellungsprojekt archive transfer statt. Mit diesem Projekt widmete sich das Ursula Blickle Lab dem Umgang und der Überführung von Archivmaterial in eine künstlerische Praxis.

archive Transfer from Nils Menrad on Vimeo.

Jenseits der klassischen Konservierung, bei der die Archivalien als passiver Speicher betrachtet werden, wird der Frage nachgegangen, wie Bild- und Textmaterial, das sich über mehrere Jahrzehnte durch die regen Ausstellungsaktivitäten der Ursula Blickle Stiftung angesammelt hat, aus subjektiver, künstlerischer Perspektive für die Besucher sichtbar und zugänglich gemacht werden kann.

mde
Soundkünstler Christian Claus – Ursula Blickle Lab 2018

Für dieses Projekt haben das Grafiker-Team 2xGoldstein+Schöfer, der Filmemacher Nils Menrad und der Soundkünstler Christian Claus ein performatives Konzept erarbeitet, in dem der archive transfer realisiert werden kann. Außerdem trat der Schauspieler Felician Hohnloser mit einer literarischen Intervention auf.

sdr
Literarische Inetrvention: Felician Hohnloser – Ursula Blickle Lab 2018

Wir danken allen Teilnehmern und den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern für diesen großartigen Abend.

cof
archive transfer – Ursula Blickle Lab 2018

archive transfer

Das Ursula Blickle Lab lädt Sie und Ihre Freunde herzlich ein zu

archive transfer

am Freitag, 12. Oktober 2018, 19 Uhr

mit

2xGoldstein+Schöfer

Nils Menrad

Christian Claus

Auf den Schultern des Archivs sitzt ein Januskopf. Das Archiv trägt zwei Gesichter. In seinen Registern sammelt sich der Staub der Geschichte und dennoch ist alles auf Zukunft gestellt. Im Mausoleum der Vergangenheit dämmern bereits die Fundstücke kommender Tage. Bewahren und Entbergen, Erinnern und Vergessen, Ablage und Wiedervorlage, Entledigungsfuror und Entdeckerfreude liegen im Archiv ganz nah nebeneinander. Wer dort Tiefenbohrungen veranstaltet, braucht sensible Sonden. Deshalb ist das Archiv ein prädestinierter Ort für künstlerische Interventionen.

Mit dem Projekt archive transfer widmet sich das Ursula Blickle Lab dem Umgang und der Überführung von Archivmaterial in eine künstlerische Praxis. Jenseits der klassischen Konservierung, bei der die Archivalien als passiver Speicher betrachtet werden, wird der Frage nachgegangen, wie Bild- und Textmaterial, das sich über mehrere Jahrzehnte durch die regen Ausstellungsaktivitäten der Ursula Blickle Stiftung angesammelt hat, aus subjektiver, künstlerischer Perspektive für die Besucher sichtbar und zugänglich gemacht werden kann. Für dieses Projekt haben das Grafiker-Team 2xGoldstein+Schöfer, der Filmemacher Nils Menrad und der Soundkünstler Christian Claus ein performatives Konzept erarbeitet, in dem der archive transfer realisiert werden kann.

Am Freitag, den 12. Oktober wird das Ergebnis in den Räumen der Ursula Blickle Stiftung in Kraichtal den Besuchern präsentiert.

Das Ursula Blickle Lab wurde 2017 gegründet und bietet jungen KünstlerInnen, SchriftstellerInnen und DesignerInnen einen Raum, um über ihre eigene Disziplin hinaus gemeinsam Ideen zu entwickeln, deren Realisation von herkömmlichen Ausstellungskonzeptionen abweicht. Das Programm wird von Prof. Dr. Stephan Krass und Sebastian Winkler konzipiert und betreut.


Anfahrt von Karlsruhe Marktplatz oder Hbf: mit S5 und S32 nach Unteröwisheim-Bahnhof ca. 35min / Karte www.ursula-blickle-lab.de/kontakt-anfahrt-impressum

Kontakt

mail@ursula-blickle-lab.de

Adresse

Ursula Blickle Lab c/o Ursula Blickle Stiftung, Mühlweg 18, 76703 Kraichtal – Unteröwisheim


UBL-archive transfer-2018-front

UBL-archive transfer-2018-back